Das Jubiläumsjahr startet am heimischen Computer

Anfangs April können die Mellinger Pontoniere mit ihrem Training, unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen, mit dem Training auf der Reuss starten. Das neue Jahr startete jedoch mit der 100. Generalversammlung vom 20. März 2021. Wie bei anderen Vereinen auch, musste die Versammlung digital durchgeführt werden. Obwohl die Versammlung technisch relativ gut geführt werden konnte, war es doch eine aussergewöhnliche Situation und trübte die Freude über das 100 Jahr Jubiläum.


Pünktlich um 19 Uhr konnte der Präsident Stefan Höhn die 47 Vereinsmitgliedern zur 100. Generalversammlung begrüssen. Um technischen Problemen vorzugreifen, hatte der Vorstand sämtliche Traktanden und die entsprechenden Erläuterungen den Mitgliedern vorgängig zum Studium zugestellt. Es zeigte sich jedoch schnell, dass nicht die Technik die Herausforderung war, sondern das Führen der Versammlung Online. Denn noch während die Teilnehmerliste erstellt wurde, wollte der Präsident bereits mit der Konstituierung der Versammlung starten. Und fast gleichzeitig funktionierte das für die Abstimmung vorgesehene App nicht und so musste auf eine andere Lösung umdisponiert werden.


Doch nach den Startschwierigkeiten konnte dann die Versammlung im gewohnten Rahmen durchgeführt werden. Die Jahresrückblicke, welche dieses Mal sehr kurz waren und der Jahresabschluss wurden ohne Einwände genehmigt. Auch die Abstimmung zum Budget und dem Jahresprogramm gingen flott durch. Das Jahresprogramm beinhaltete immer wieder, vorbehältlich Corona. Ebenso hatte sich der Verein entschieden, sämtliche geplanten Aktivitäten zum 100 Jahre Jubiläum ersatzlos zu streichen. Das weil die Planungssicherheit zu unsicher ist, denn die Aktivitäten hätten am Gründungstag am Freitag, 16. April starten sollen. Nur die geplante Delegiertenversammlung, welche am 24. April in Mellingen stattfinden soll, steht noch im Programm. Doch da müsste der Bundesrat demnächst grössere Lockerungen kommunizieren. Die Jubiläumsaktivitäten um ein Jahr zu schieben, standen nicht zur Diskussion. Der runde Geburtstag ist laufenden Jahr, nächstes Jahr müsste ja der 101 Geburtstag gefeiert werden, was jedoch nicht dieselbe emotionale Bedeutung hat.

Innerhalb des Vorstands durfte Stefan Höhn zwei Mutationen bekannt geben. Fritz Häni übernimmt das Amt des Veteranenobmanns von Geni Meier und Simone Schwender löst Marc Dietiker als Jungpontoniertrainer II ab. Die Wahlen / Bestätigungen wurden mit Applaus über die Mikrofone unterzeichnet.

Eine grössere Diskussion startete beim Antrag des Vorstands, da sie den Verein neu einkleiden möchten. Die Diskussionen zielten nur auf die Finanzierung und den geplanten Wechsel der Farbe des neuen T-Shirts. Die neuen Vereinsjacken und Hosen fanden Anerkennung. So wurden Fragen sowohl über den Chat, wie auch über Wortmeldungen gestellt. Nachdem alle Fragen geklärt waren, musste neben dem ordentlichen Antrag über zwei Zusatzanträge abgestimmt werden. Mit Ausnahme der Frage zur Farbe des neuen Vereins T-Shirts wurden die Anträge des Vorstands mit klarer Deutlichkeit zugesagt. Auch das neue T-Shirt wurde knapp bestätigt. Doch hier will der Vorstand im Nachgang die Abstimmung nochmals genau prüfen und ggf. die Abstimmung an einer nächsten Versammlung nochmals neu stellen.

Nach den sachlichen geführten Diskussionen ging es weiter zum nächsten Antrag. Die Mitglieder stimmten zu, dass der Fahrchef Marcel Keusch als Ehrenmitglied aufgenommen werden soll.

Zum Abschluss der Versammlung wurden die Ehrungen vorgenommen. So wurden Florian Graf bei den Jungpontonieren und Dominik Dietiker bei den Aktiven für den besten Fahrübungsbesuch geehrt. Ebenso wurden den Gewinnern des internen Schlussfahrens nochmals gratuliert. Amadeo De Guili darf den Wanderpokal behalten, da er diesen bereits dreimal gewonnen hatte. Ebenso wurden den beiden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für ihre Tätigkeiten geehrt. Alle Geehrten konnten die Geschenke nur über den Bildschirm entgegennehmen. Sie müssen sich noch gedulden, bis die ersten Trainings stattfinden und die Geschenke physisch übergeben konnten.

Kurz vor 22 Uhr konnte Stefan Höhn die souverän geführte Versammlung schliessen.